Diskussionsveranstaltung

– ACH­TUNG: Die Ver­an­stal­tung ver­schiebt sich um eine halbe Stunde. Neuer Beginn ist 19:30 –

dann sind sie es sich regel­mä­ßig schul­dig, den von ihnen fle­xi­bel gemach­ten Arbeit­neh­mern zu erläu­tern, dass und inwie­fern ihre Initia­ti­ven auch und gerade für die Bedürf­nisse moder­ner Arbeit­neh­mer eine gute Nach­richt sein sol­len. So zuletzt gesche­hen im befreun­de­ten nahen Aus­land, wo kürz­lich der

12-​Stunden-​Tag für Österreich

beschlos­sen und fol­gen­der­ma­ßen bewor­ben wurde:

„10 Stun­den waren schon immer mög­lich, jetzt sind dann 12 erlaubt. Wor­auf dir vor täg­lich über­lan­ger Arbeit graut. Doch die 12 sind nur für Spit­zen, meist bleibst bei 40 Stun­den und bezahlt wird’s – Hand drauf – eh’ als Über­stun­den! … Zählst du’s zamm, unterm Strich kriegst du auch mehr her­aus oder gehst dann, wenn’s mal passt, auch viel frü­her z’haus“

„Hast Fami­lie und Beruf, fragst dich, wie das gehn soll, ist dein Tag schon ohne Kids mit aller­hand Auf­ga­ben voll, mit fle­xi­blen Arbeits­zei­ten kannst du’s bes­ser ein­tei­len und brauchst dich wie bis­her üblich nicht mehr täg­lich zweiteilen.“

„Geht’s dem einen gut, dann geht’s uns allen gut, das will ja jeder, das ist doch klar. Schauen wir auf­ein­an­der und nach vorn mit Mut, dann rennt’s für Öster­reich ganz wun­der­bar.“ (alle Zitate: Wirt­schafts­kam­mer Österreich)

Was man an sol­chen kei­nes­wegs lächer­li­chen Argu­men­ten über die Wider­sprü­che der Erwerbs­quelle Lohn­ar­beit ler­nen kann, dis­ku­tie­ren wir am 23.01.2019 mit allen Interessierten.

Die Diskussionsveranstaltung findet statt am im Studierendenhaus, Raum K2. Weitere Informationen sind auf der Seite zu den Diskussionsterminen verfügbar.

Die nächsten Veranstaltungen

Wenn Staat und Kapital für ‚Flexibilisierung‘ werben

Ort
Studierendenhaus, Raum K2
Zeit

Eine län­ger­fris­tige Pla­nung fin­det ihr auf den Sei­ten Jour Fixe.

Buchempfehlung: Kritik der Betriebswirtschaftslehre

Kritik der Betriebswirtschaftslehre

Neu beim Gegen­Stand­punkt Ver­lag erschienen:

Kri­tik der Betriebs­wirt­schafts­lehre
Pla­nungs­re­geln für erfolg­rei­ches Wirt­schaf­ten in der kapi­ta­lis­ti­schen Kon­kur­renz

Wie wird gedacht in einer aka­de­mi­schen Dis­zi­plin, die kapi­ta­lis­ti­sche Aus­beu­tung als Lehr­be­ruf im Ange­bot hat und sich damit aller­größ­ter Nach­frage erfreut?

Das voll­stän­dige Inhalts­ver­zeich­nis ist online ver­füg­bar. Kri­tik der Betriebs­wirt­schafts­lehre ist ab sofort als Prin­t­aus­gabe und in diver­sen Ebook-​Formaten für 10€ erhält­lich. Wei­tere Infos gibt es auf der Verlag-​Seite, wo das Buch auch direkt bestellt wer­den kann.

Buchempfehlung: Gesundheit

Gesundheit

Am 7. Juni beim Gegen­Stand­punkt Ver­lag erschienen:

Gesund­heit
ein Gut und sein Preis

  • Warum man andau­ernd so viel für seine Gesund­heit tun muss
  • Die medi­zi­ni­sche Wis­sen­schaft und ihr Fehler
  • Staats­ziel Volks­ge­sund­heit – Fit­ness für dau­er­haf­ten Verschleiß
  • Gesund­heit als Ware – das Geschäft mit der Gesundheit

Das voll­stän­dige Inhalts­ver­zeich­nis (PDF) ist online ver­füg­bar. Gesund­heit ist ab sofort als Prin­t­aus­gabe und in diver­sen Ebook-​Formaten für 10€ erhält­lich. Wei­tere Infos gibt es auf der Verlag-​Seite.

Der aktuelle GegenStandpunkt

Gegenstandpunkt 4/18

Darin unter anderem:

  • – An die „besorg­ten Bür­ger“: Eure Paro­len sind ver­kehrt! /​An die Anti-​Rassisten: Eure Ein­wände sind ver­kehrt!
    – Gau­lands Popu­lis­mus – Wagen­knechts Auf­ste­hen
    – Zuschrift zur Kri­tik am rech­ten Den­ken und Ant­wort der Redak­tion
    – Zu eini­gen Neue­run­gen der Ära „Ame­rica first!“ aktu­ell: Sank­tio­nen
    – Euro­pas große Grün­dungs­mächte kon­kur­rie­ren um die Zukunft ihres Europa
    – Das Ende der fried­li­chen Erobe­rung im euro­päi­schen Osten
    – Angela Mer­kel Auf­stieg und Fall der mäch­tigs­ten Frau der Welt
    – Die CSU und ihr See­ho­fer
    – Ein 12-​Stunden-​Tag für Öster­reich Von der Schwie­rig­keit der Lohn­ar­bei­ter, mit Zeit und Geld umzugehen

Das voll­stän­dige Inhalts­ver­zeich­nis ist online ver­füg­bar. Der Gegen­Stand­punkt ist ab so­fort als Prin­t­aus­gabe für 15€ erhält­lich in unten­ste­hen­den Buch­hand­lun­gen. Der Gegen­Stand­punkt ist auch als digi­tale Aus­gabe für 10€ in den For­ma­ten .pdf, .epub und .mobi erhält­lich. Infor­ma­tio­nen dazu gibt es auf der Ver­lags­seite.

Alle Arti­kel von 1992 bis 2012 sind online kos­ten­frei verfügbar!

Frank­furt

  • Auto­ren­buch­hand­lung Marx & Co
  • Ypsi­lon
  • Buch­hand­lung im Hauptbahnhof
  • Caro­lus
  • Hugen­du­bel
  • Inter­na­tio­nale Buch­hand­lung Südseite
  • Karl Marx
  • Land in Sicht
  • Nau­mann & Eisenbletter

Bad Hom­burg

  • Hugen­du­bel

Darm­stadt

  • Georg Büch­ner
  • Bes­sun­ger

Gries­heim

  • Schlapp

Seeheim-​Jugenheim

  • Guten­berg

Mainz

  • Carda­bela

Mar­burg

  • Elwert
  • Roter Stern
  • Buch­hand­lung am Markt

Gie­ßen

  • Bahn­hofs­buch­hand­lung

Rodgau-​Jügesheim

  • Bücher­stube

Neues aus dem Bereich Audio

Der neue Dol­lar­im­pe­ria­lis­mus nutzt und ver­drängt den alten

Art
Vortrag
Datum
erschienen im

Chem­nitz, Köthen und kein Ende

Art
Vortrag
Datum
erschienen im

Die EU in Zei­ten von „Ame­rica first!“

Art
Vortrag
Datum
erschienen im

Wer ver­dient warum wie viel?

Art
Vortrag
Datum
erschienen im

Das Volk hat die Wahl, die Regie­rung die Macht: Wäh­len ist verkehrt!

Art
Vortrag
Datum
erschienen im

Donald Trump

Art
Vortrag
Datum
erschienen im

Zum Archiv aller Audiodateien.

Aktuelle Texte

far­beROT Aus­gabe Okto­ber 2018

Art
Zeitung
Datum
erschienen im

far­beROT Aus­gabe April 2018

Art
Zeitung
Datum
erschienen im

far­beROT Aus­gabe Okto­ber 2017

Art
Zeitung
Datum
erschienen im

Unter­neh­mer wer­ben für das ‚bedin­gungs­lose Grundeinkommen‘

Art
Ankündigung
Datum
erschienen im

far­beROT Aus­gabe April 2017

Art
Zeitung
Datum
erschienen im

Gesund­heit

Art
Ankündigung
Datum
erschienen im

Zum Archiv aller Texte.

Ist die Kon­struk­tion der Zukunft und das Fer­tig­wer­den für alle Zei­ten nicht unsere Sache, so ist desto gewis­ser, was wir gegen­wär­tig zu voll­brin­gen haben, ich meine die rück­sichts­lose Kri­tik alles Beste­hen­den, rück­sichts­los sowohl in dem Sinne, daß die Kri­tik sich nicht vor ihren Resul­ta­ten fürch­tet und eben­so­we­nig vor dem Kon­flikte mit den vor­han­de­nen Mächten.

Karl Marx